Weidezaungeräte

Weidezaungeräte der Marken AKO, WAHL Hausmarke und HORIZONT Zubehör für Weidezaungeräte Schnelle Lieferung, ab 199€ portofrei
Weidezaungeräte der Marken AKO, WAHL Hausmarke und HORIZONT Zubehör für Weidezaungeräte Schnelle Lieferung, ab 199€ portofrei mehr erfahren »
Fenster schließen

Weidezaungeräte der Marken AKO, WAHL Hausmarke und HORIZONT Zubehör für Weidezaungeräte Schnelle Lieferung, ab 199€ portofrei

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
TOP-
SELLER
1 von 2

Hier dreht sich alles um Elektrozaungeräte oder auch Weidezaungeräte.

Warum braucht man überhaupt einen elektrischen Weidezaun?
Weidetiere müssen ausbruchs- und verletzungssicher mit einem Weidezaun eingezäunt werden. Zum einen fordert das BGB (Bürgerliche Gesetzbuch) im Rahmen der Tierhalterhaftung die Gewährleistung einer entsprechenden Hütesicherheit vom Tierhalter bzw. Tierbewacher. Zum anderen wurden zischen 2002 bis 2016 in Deutschland weit mehr als 3.000 Nutztiere durch Prädatoren wie den Wolf verletzt oder getötet. Insbesondere waren Schafe und Ziegen mit über 85 Prozent davon betroffen. Aufgrund des dicken Fells empfiehlt es sich den Zaun mit einem leistungsstarken Weidezaungerät zu betreiben. Mit einer schlagkräftigen Ausgangsspannung und hoher Entladeenergie sind ihre Tiere innerhalb des Weidezauns geschützt vor sog. Prädatoren wie dem Wolf oder Bär. Nachdem der Wolf ist auf dem besten Wege, Deutschland wieder flächendeckend zu besiedeln (Schätzungsweise befinden sich derzeit 1.000 Wölfe  in der Deutschland), stellt dieser Umstand Schafhalterinnen und Schafhalter vor neue Herausforderungen und ach Halter von Rindern und Pferden. Deshalb baut man einen elektrischen Weidezaun.

Wie funktioniert ein Elektrozaun?
Die grundlegende Wirkungsweise des Elektroweidezaunes liegt in der Abschreckung des Tiers durch den elektrischen Impuls, dem es beim Berühren des Zaunes ausgesetzt ist. 
Elektrozäune sind  keine unüberwindbare Barrieren, wie etwa die massive Einzäunung, vielmehr ist es der Respekt vor dem Zaun, der das Tier am Ausbrechen hindert. Der preisgünstige Erwerb dieser Zäune bei fast gleicher Lebensdauer im Vergleich zu den konventionellen Einzäunungen und die einfache und schnelle Handhabung ist der große Vorteil dieser Zaunsysteme.

Im Stromkreislauf des elektrischen Weidezaunsystems dient das Erdreich, nach dem Sender-Empfänger-Prinzip, als Rückleiter. Die elektrischen Anschlüsse der Erdung sollten verschraubt sein, als Leitung empfiehlt sich verzinkter Glattdraht, um Korrosionserscheinungen gegenüber Verbindungen von Kupferleitungen und verzinkten Erdungsstäben zu vermeiden. Die zur Erdung verwendeten verzinkten Erdungsstäbe müssen genügend tief im feuchten Erdreich und, je nach Bodenausführung, ausreichender Anzahl von Stäben verwendet werden. Die Faustregel lautet 1m Erdung pro 1 Joule Ausgangleistung.

Die Isolatoren trennen den stromführenden Leiter vom Pfahl und vom Erdreich. Isolatoren sollten eine genügende Festigkeit (beim Spannen des Zauns) und Witterungsbeständig (Sonneneinwirkung, Feuchtigkeit, Frost) haben. Bei höherwertigen Isolatoren ist das Material aus Polycarbonat oder Polyethylen, was für eine gute Haltbarkeit sorgt. Für die Weidezaunbreitbänder  werden sogenannte geschwärzte (UV-unempfindliche) Führungsisolatoren verwendet. Bei Kunststoffpfählen und bei Pfählen aus der Holzart Insultimber wirken die gesamten Pfosten als Isolator.

Welche gefährlich sind Weidezaungeräte ?
Beim Weidezaungerät wird die Spannungsversorgung über einen stationären Netzanschluss, über Batterie- (9 V) oder Akkugerät (12 V) oder über Kombinationen von Akkugeräten mit integrierten oder abgesetzten Solarzellen erfolgen. Bei den Geräten ist darauf zu achten, dass sie den einschlägigen Vorschriften entsprechen. Maßgebend ist die VDE 0667 (Verband Deutscher Elektrotechniker) und die EN 61011. Viele elektrische Weidezaungeräte haben auch ein GS- oder DLG-Prüfsiegel. Gemäß den Vorschriften warnt ein Schild vor dem Elektrozaun.
Folgende Anforderungen beinhaltet die VDE-Vorschrift: Die Spannung sollte zwischen  2 000 bis 5 000 Volt liegen, maximal jedoch 10 000 Volt. Der fliessende Strom sollte zwischen 100 und 300 mA (maximal bis 1 000 mA) liegen. Der Impuls sollte von    0,02 bis 0,1 dauern, gefolgt von einer Paus mit  0,75 bis 1,25 sec. Die Impulsenergie sollte mindestens 0,5 Joule bis maximal 5 Joule haben.
Man kann sagen, daß der fließende Strom so gering ist, daß gesunde Tiere und Personen keinen Schaden davon Tragen sollten. Ebenso ist der Schreck der vermittelt wird, bei bis zu 10.000 Volt, vorhanden dennoch hinnehmbar wenn man mal überlegt, daß Teaser die heute zur Selbstverteidigung eingesetzt werden zwischen 70.000 und 1.000.000 Volt aufweisen können. Trotzdem ist es kein Spass an einen Leistungsstarken Elektrozaun zu langen.

Welche Weidezaungeräte gibt es?
Elektrozaungeräte lassen sich grundsätzlich in zwei Kategorien unterteilen Mobile Batteriegeräte oder stationäre Netzgeräte. Mobile Batteriegeräte können, Stand heute, mit 9 Volt Trocken-Batterien betrieben werden oder aber mit 12V Nass-Batterien. Netzgeräte werden, wie der Name schon sagt, am Netz sprich an der Steckdose mit 230 Volt angeschlossen.

Welchen Typ Weidezaungerät sollte man kaufen?
Die zentrale Frage lautet: " Wie kann Ihre Weide mit Strom versorgt werden?"
Haben Sie die Möglichkeit ein Weidezaungerät an einer Steckdose anzuschliessen, so ist das die einfachste, günstigste und effektivste Methode einen Zaun unter Strom zu setzen. Elektrozaungeräte die vom Netz aus betrieben werden, starten etwa mit 0,5 Joule Entladeenergie und sind heute bis 48 Joule Power lieferbar. Einen elektrischen Weidezaun, der über diese Methode betrieben wird kann quasi beliebig lang sein und generell bewuchsfrei, vorausgesetzt das Weidezaun-Gerät ist groß genug dimensioniert. Als Hausnummer kann gesagt werden, daß Weidezaungeräte im Einsatz für Rinder und Pferde in unseren Breitengraden mit einer Leistung von 5,0 Joule vollkommen ausreichend sind. 

Gibt es keine Möglichkeit an einer Steckdose anzuschließen muss eine Batteriegerät eingesetzt werden. Im zweiten Schritt geht es um die Dimensionierung des Gerätes. Batteriegeräte für 9V Batterien sind leichter und deshalb besser für den Einsatz in unwegsamen Gelände geeignet. Die Batterien sind günstig in der Anschaffung. Bei einem Elektrozaun mit großer Länge oder stärkerem Bewuchs empfiehlt es sich jedoch auf ein 12V System zu setzen. Die hier einzusetzenden Weidezaungeräte 12V liegen bei mehr als der doppelten Ausgangleistung, sprich Entladeenergie, von 9V Geräten. In Werten gesprochen hat ein gutes Weidezaungerät mit 9V maximal 0,5 Joule Impuls- oder auch Entladeenergie. Geräte mit 12V starten üblicherweise bei ca. 1 Joule und können auch bis über 5,0 Joule bringen.  Zudem sind die eingesetzten 12V Batterien nachhaltiger. Sie werden in der Regel mit um die 100 Ah verkauft und können über Ladegeräte mehrfach aufgeladen werden, wie auch je nach Gerät auch über ein Solarmodul ergänzt werden.  Solarmodule werden je nach Gerätetyp und Leistungsanforderung von ca. 10 Watt bis ca. 55 Watt von uns angeboten.

Welches Stärke braucht mein Weidezaungerät für welche Tiergattung ?
Geräte mit 230V Anschluss sind grundsätzlich für jeden Zweck bzw. Tierrasse einsetzbar und aufgrund der Ausgangsleistungen bis 48 Joule Power besonders geeignet für Tiere mit dickem Fell und Dickhäuter oder extrem lange Zaunlängen. Für kurze Zäune sind Geräte mit 9V im Einsatz bei Pferden und Rindern geeignet, wenn das Gerät häufig bewegt wird. Ansonsten empfehlen sich bei mittlerem Bewuchs Weidezaungeräte 12 V mit Akku. Diese sind ebenso stark wie Netzgeräte und bewuchsvernichtend.

Wer repariert Weidezaungeräte?
Wir reparieren Weideezaungeräte der Marken AKO, Gallagher, Lacme und Horizont. Bei Fragen wenden Sie sich an unsere Service-Abteilung +49 (0) 8374 58093-0